16. türchen – letzte chance für weihnachtskarten

Wie ja bereits erwähnt wollte ich es dieses Jahr endlich mal durchziehen und Weihnachtskarten schreiben. Sooosoooo gern wollte ich doch den lieben Menschen die ich so sehr mag mal einen postalischen Gruß zukommen lassen. Und zwar auf liebevoll gebastelten Karten. Ich hatte es schon fast aufgegeben. Die Zeit rast ja wieder so… eigentlich schon zu spät… oder? Kurzentschlossen schob ich die aufkommende Demotivation von der Klippe und fragte einfach eine Grundschullehrerin: “Sach maaa, du bist doch ne Basteltante vom Fach und damit die einzige Instanz die mir jetzt noch weiterhelfen kann! Sag mir doch mal schnell eine Möglichkeit, schnell und einfach liebevolle Weihnachtskarten zu basteln.” “Hmm, du könntest zum Beispiel Fingerabdrücke machen und darauf Rentiere und Girlanden oder so machen, da gibts ganz viele Ideen im Internet, oder..” “Super, das reicht schon, danke, bist die Beste, ich muss weg.”

So einfach war das, dann bin ich einmal durch das Arbeitszimmer gewuschelt, hab alles pappemäßige zusammengeschaufelt, alte Acrylfarben rausgekramt, die Eddings aus dem Auto geholt und losgelegt. Ein paar Stunden später war ich fertig (mindestens 24 Stück!) und hab schon die ersten Karten beschrieben. Das mach ich jetzt immer mal zwischendurch, soll ja auch liebevoll sein und nicht etwas, das man abarbeitet. Auch habe ich viele Nachrichten mit Adressanfragen geschickt. Bis jetzt bin ich sehr guter Dinge und kann das echt weiterempfehlen. Geht ja auch noch im Januar oder im Juni übrigens. Dann vielleicht nicht mit Rentieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.