landvergnügen – der andere stellplatzführer

Jetzt muss ich hier dringend mal Werbung machen, für den tollsten und besten aller Stellplatzführer!

Die kürzeste Beschreibung des ganzen Konzeptes: Man kann jeweils eine Nacht kostenlos auf allen möglichen Bauernhöfen und bei anderen landwirtschaftlichen Produzenten stehen und sich dabei durch die schönsten Ecken Deutschlands schlemmen.

Für mich ist er der einzig wahre Stellplatzführer, andere Stellplätze braucht man nur im Notfall und für nichts anderes taugen sie. Mit dem Landvergnügen aber, da steht man nicht auf überteuerten mit riesigen Wohnmobilen gepflasterten Asphaltflächen, nee, da steht man an der Kuhweide, neben dem Eselstall, im Weinberg oder am Wald. Manchmal hat man auch einen Nachbarn, ansonsten kommt man mit den Menschen vor Ort in Kontakt. Die Gastgeber zeigen gerne ihre Betriebe und beantworten Fragen, da kann man viel über die Landwirtschaft lernen. Die jeweils produzierten Erzeugnisse kann man dann direkt am Hof kaufen, ob Gemüse, Fleisch, Käse, Milch, Eier, Marmelade, Wein, Bier, Schaffelle … überall gibt es etwas anderes.

Auf meiner Bayerntour mit der ich meine Reise im Juli begonnen habe war ich ausschließlich auf Landvergnügen-Stellplätzen und in keinem Supermarkt. Bei mir läuft das so: aufwachen – hinsetzen – Kaffee kochen – Landvergnügen zur Hand nehmen und dann bei Kaffee und Kippe den nächsten Standort bestimmen. Dabei schaue ich welche Höfe so ungefähr auf der Reiseroute und nicht zu weit weg liegen, dann schaue ich welche Höfe davon Toiletten haben und wenn noch eine Auswahl da ist schaue ich welche Höfe besonders interessant klingen (Schaaaaaaaaaafe zum Beispiel) oder gehe danach was ich brauche: Vorräte alle? Hofladen! Kein Käse mehr? Käserei! Ich hab alles außer Eier? Hühnerhof. So konnte ich meinen Vorsätzen bio, regional, saisonal und möglichst plastikfrei einzukaufen ziemlich einfach treu bleiben und das trotz knappem Buget. Dabei habe ich lauter nette Menschen kennengelernt, gute Lebensmittel an wunderschönen Orten genossen, Entschleunigung pur erlebt und schließlich den Daxlhof gefunden, auf dem ich ja dann als Magd gearbeitet habe. Dafür ist das Landvergnügen nämlich auch noch Klasse, um schöne Höfe zum Arbeiten zu finden.

Momentan bin ich übrigens auf dem Klosterhof Bünghausen in Gummersbach, hier steht sogar ein Wohnwagen für WWOOF1er, ich überlege hier demnächst mal eine Zeit zu arbeiten. Aber jetzt gehe ich erstmal Schaafe streicheln … sowas geht nur beim Landvergnügen!

P.S.: Den Tipp mit dem Landvergnügen habe ich natürlich von Bella, ich dafür habe es an meine Freundin aus Hannover weitergetragen und die wieder in ihrem Freundeskreis verbreitet, jeder ist froh das es endlich so etwas tolles gibt!

P.P.S.: Ach ja und das allertollste ist noch das man nur die nettesten Camper trifft, alle anderen stehen weiter auf ihren Stell- und Campingplätzen :-). So viele tolle Leute habe ich kennengelernt! An dieser Stelle auch ganz liebe Grüße an die Gochs, die ich in Frankreich leider knapp verpasst habe.

P.P.P.S.: Ohne das Landvergnügen wäre ich vielleicht nie auf die Idee zu dieser Busreise gekommen. Danke liebes Landvergnügen-Team – ihr seid Super !!!

P.P.P.P.S.: das Bild oben vom Landvergnügen ist geklaut… sorry… ich hoffe ich kann es ersetzen bevor ich im Gefängnis lande…

1World Wide Opportunities on Organic Farms: dabei kann man weltweit für Kost und Logie auf ökologischen Farmen arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.